Willkommen – Benvido – Bienvenido – Welcome

 
Fragas do Mandeo ist eine Einrichtung für die naturschutzfachliche Betreuung von Grundstücken, die darauf abzielt, die Artenvielfalt auf dem Gebiet As Mariñas in A Coruña (Galicien, Spanien) zu schützen und zu erhalten.

Mit dem Erwerb von Grundstücken, die eine Interesse für die Umwelt besitzen, durch Ankauf, Spenden bzw. Erbschaft, und durch Absprache mit Landeigentümern, Miete oder befristete Überlassung streben wir an, die Naturgebiete in dieser Region zu schützen.

Wir denken zwar auf lokaler Ebene, denken aber global. Wir betreuen die Wälder für Nachbarn und Besucher, für die heutigen und die zukünftigen Generationen. Dies ist unserer Beitrag zur Schütz der Erde. Arbeite mit uns zusammen!


Letzte ehrenamtliche Tätigkeiten des Jahres

11 Dezember 2016

 
Heute morgen kamen acht Helfer an den Ort Chelo, um an den letzten ehrenamtlichen Tätigkeiten des Jahres teilzunehmen. Das Ziel war die Beseitigung der Dreimasterblume (Tradescantia fluminensis) in der Nähe des Erholungsgebiets.

Bild der ehrenamtlichen HelferDie Stärke dieser fremdartigen invasiven Planze ist ihre Zerbrechlichkeit. Wenn sie entfernt wird, kann sie sehr leicht brechen, was ihre ganzliche Beseitigung verhindert. Zudem kann jedes kleines verbleibende Stück Wurzel schlagen und so das Gebiet wieder besiedeln. Daher muss man sehr gründlich bei ihrer Beseitigung arbeiten und darüber hinaus das Gebiet regelmäßig überprüfen.

Die Helfer füllten einen Sack mit dem Abfall (ca. 1 m3). Zudem entfernten sie Hortensien (Hydrangea sp.), weil sie dem Fernen Osten entstammen, sowie zwie Pflanzen der Schwarzholz-Akazie (Acacia melanoxylon), die bereits sehr groß waren.

Nachdem wir zuvor vier weitere invasive Arten entfernt haben, hoffen wir, im nächsten Jahr alle fremdartige Pflanzen am Ufer des Flusses Mandeo zwischen dem Fussgängerübergang in Chelo und der Brücke in Teixeiro entfernen zu können (selbstverständlich mit Ausnahme der Eukalypten, denn dafür müssten wir die Erlaubnis zahlreicher Besitzer haben, was sehr unwahrscheinlich erscheint).

So werden wir den Lebensraum an einer Strecke des Flusses verbessern. In diesem Bereich, wo sowohl Einheimische wie auch Besucher oft verbleiben, leben am Ufer bedrohte Tiere und Pflanzen, wie der Käfer Carabus galicianus, die Narzisse Narcissus asturiensis sowie Arten, die im Wasser leben, z.B. Mollusken wie die Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) oder Fische wie der Lachs (Salmo salar).


Die naturschutzfachliche Betreuung und die öffentliche Verwaltung

18 November 2016

 
Auf Einladung der AGCT und der Diputación von Lugo haben wir an der Tagung Naturschutzfachliche Betreuung und öffentliche Verwaltung teilgenommen, die im Interpretationszentrum Terras do Miño (Lugo) stattfand.

In unserem Beitrag haben wir die Gelegenheit erhalten, das Projekt des Reservats für Amphibien in Catorce vorzustellen. Die Veranstalter waren daran interessiert, dass wir vor einem Publikum von Fachleuten aus der Verwaltung unseren Vertrag mit der Gemeinde Coirós darstellen. Der Schwerpunkt waren die Verpflichtungen für beide Einrichtungen und das Potenzial der direkten Beteiligung bei der Nutzung und Gestaltung von Naturräumen seitens unserer Einrichtung und anderen, die ählich wie wir arbeiten.

Die Veranstalter beabsichtigen, die praktische Umsetzung der naturschutzfachlichen Betreuung denjenigen Fachleuten, Beamten und Politikern näherzubringen, die Gebiete der öffentlichen Verwaltung sowie Fluss- und Seegebiete verwalten. Daher haben sie ein dichtes Programm entwickelt, an dem auch Antonio Ruíz (FRECT), Marc Ordeix (Museu del Ter), Martiño Cabana (AGCT) und Ramsés Pérez (ADEGA) teilnahmen. Wir hoffen, dass diese Öffentlichkeitsarbeit die Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Verwaltungsorganisationen und den Einrichtungen der naturschutzfachlichen Betreuung fördert.


Es wurde uns ein Waldgrundstück in Chelo gespendet

16 November 2016

 
Heute Abend haben wir die Spendenurkunde eines Waldgrundstücks von 3050 m2 unterschrieben. Die Parzelle liegt am Fluss Mandeo. Frau Maruxa López und ihr Sohn Herr Luisco Monteiro haben sie freundlicherweise Fragas do Mandeo gespendet, damit Fragas do Mandeo für die natürliche Wert der Parzelle dauerhaft sorgt.

Bild des SpendersDiese Parzelle befindet sich nicht weit vom Ort Chelo (Coirós) in einer sehr zugänglichen Lage. Sie liegt auf einem steilen Hügel, der untere Bereich ist Teil des Naturschutzgebiets ZEC Betanzos-Mandeo. Dort befindet sich ein als prioritärer Lebensraum bezeichneter Auwald. An anderer Stelle bilden die Laubbäume einen Hangwald, den die heimische Tierwelt bewohnt, wie die vielen Pfade, die den Wald durchqueren, beweisen.

Fragas do Mandeo bedankt sich herzlich bei Frau Maruxa und Herrn Luisco für diese Spende. Neben der eigenen ökologischen Wert dieses Waldes ist dies die zweite Spende seit unserer Gründung. Wir wünschen, dass diese Geste als Vorbild für andere Menschen gilt, so dass sie die Waldstücke, die kaum Fortswirtschaftsleistung abgeben, uns spenden mögen.

Bild des WaldstücksDie Spende von Parzellen zugunsten Fragas do Mandeo hat zwei Vorteile. Der erste und wichtigste ist die Zufriedenheit, sich aktiv bei der nachhaltigen Erhaltung der Natur in unserer Region zu engagieren. An der zweiten Stelle stehen die Steuerabzüge: ein Abzug von bis zu 30% des gespendeten Betrags bei der Einkommensteuer und 35% bei der Körperschaftsteuer bei Unternehmen.

Wenn Sie auch die Möglichkeit eines Beitrags zugunsten unserer biologischen Vielfalt in Betracht ziehen, können Sie unter Mitarbeiten bzw. direkt bei uns (Abschnitt Kontakt) weitere Informationen finden.


In Erinnerung an Luís Muíño

14 November 2016

 
Heute haben wir die traurige Nachricht des Todes von Luís Muíño erhalten.

Auch wenn wir ihn nur in wenigen Gelegenheiten erleben konnten, können wir Luís als einen zurückhaltender Mensch beschreiben, was mit seinem Beruf als Notar zusammenpasste. Die Begeisterung für die Natur war dennoch für den Beruf eher unkonventionell. In der Tat war es eine angenehme Überraschung, dass sein Notariat mit eigenen Bildern von Flora und Fauna dekoriert war.

In Fragas do Mandeo sind wir ihm für seine großzügige Unterstützung sehr dankbar, vor allem in der Zeit der Gründung als wir es am meisten brauchten, als wir noch nicht bekannt waren und wenig Mittel hatten. Seinen Angehörigen und Freunden senden wir ein herzliches Beileid.


Arbeitstag in Ollo da Roda

22 Oktober 2016

 
Am letzen Arbeitstag haben viele ehrenamtliche Helfer teilgenommen, an dem heutigen Tag kamen leider nur fünf Personen zu Ollo da Roda. Wahrscheinlich hat die ungemütliche Wetterlage entmutigend gewirkt. Dennoch lag die Wetterprognose richtig und es regnete den ganzen Nachmittag nicht.

Auf einem der Grundstücke, das wir an diesem Standort betreuen, befinden sich mehrere große Eukalypen mitten im heimischen Wald. Vor ihrer Beseitigung war es erforderlich, einen Dornbusch zu entfernen, die die Arbeit behinderte. Vor einem Monat, dank der Unterstützung des Distrito Forestal II, hat es ein Traktorfahrer entfert. Eine große Müllhaufen war unter dem Busch verborgen. Dieser Abfall sollte fortgebracht werden, bevor ein Holzhändler die Eukalypten fällte, denn sonst wurde der Müll unter dem Abfallholz bleiben.

Auch wenn sie nur wenige Helfer waren, gelang es ihnen diese Arbeit zu erledigen. Der Abfall füllte einen ganzen Anhänger. Sie hatten sogar Zeit, auf anderen betreuten Parzellen neue Ableger von Eukalypten zu trocknen. Wir warten nur noch, dass der Holzhändler die Eukalypten vom Wald entfernt.


Die erste Phase des Amphibienreservats ist beendet

12 Oktober 2016

 
Am Morgen kamen 25 Menschen in das Reservat in Catorce. Der älteste Helfer war über 60 Jahre alt, der jüngste… nur 18 Monate! Das Ziel war, die erste Phase der Aktionen im Reservat abzuschließen. Es gelang ihnen.

Trotz der Schwierigkeit, die Tätikgeiten einer so großen und vielfältigen Gruppe zu organisieren, wusste jeder eine Aufgabe für sich zu finden. Sie haben Eukalypten mit Kettensäge und mit der Pulaski geschnitten, Stämme und Zweige zusammengestellt. Der Abfall wurde zur Sammelstelle gebracht, Sträucher wurden geschitten, die Biomasse in einem erneuten Teich wurde geharkt, Ginstersträuche wurden entfernt und überfüssige Stöcke aus den Wegen beseitigt. Die Helfer waren durch ihre Arbeit erschöpft und begeistert zugleich.

99 Tage nach der Unterzeichnung des Betreuungsvertrags mir der Gemeinde Coirós und mit der Unterstützung von 61 ehrenamtlichen Helfern, die insgesammt 384 Stunden der Arbeit widmeten sowie einen Arbeitstag eines Traktorfahrers, den uns der Distrito Forestal II zur Verfügung stellete, sind die Verbesserungsarbeiten des Lebensraumes in den Feuchtgebieten knapp vor Beginn der Herbstregen abgeschlossen.

Nun beginnt die zweite Phase. Wir brauchen eine externe Finanzierung, um Fachleute einzustellen, die mittels Klettertechniken die Eukaliptusbäume an den Wänden des Steinbruchs fällen. Es werden auch Fachleute benötigt, um die Asbeststruktur zu beseitigen, Zäune an den Hängen zur Vermeidung von Unfällen zu stellen, Informationstafeln zu erarbeiten sowie zwei verlassene Gebäude umzugestalten. Eines der Gebäude wird als Unterkunft der Besucher bei schlechtem Wetter umgebaut, das andere soll dem Schutz für Fledermäuse und Nachtvögel dienen.


Fortschritte im Reservat für Amphibien in Catorce

2 Oktober 2016

 
Am Morgen haben sechs ehrenamtliche Helfer im Reservat hart gearbeitet. Sie haben große Steine bis zum Rande eines Teiches getragen. So wurde die Barriere für den Wasserrückhalt verstärkt und die Bedingungen des Lebensraums verbessert, da die Amphibien unter den Steinen Unterschlupf suchen.

In wenigen Tagen sind drei Monate nach der Unterzeichnung für die naturschutzfachliche Betreuung gangen, wodurch wir die Erlaubnis für die Erhaltungsarbeiten dieses Standortes erhalten haben. Wir können schon bemerkenswerte Ergebnisse verzeichnen: wir haben vier neue Teiche geschaffen, einen weiteren vergroßert und von zwei weiteren, die kolmatiert waren, haben wir die überschüssige Vegetation entfernt und erneuert. Auch in diesem Zeitraum haben wir Eukalypten und fremde invasiven Pflanzenarten entfernt, die Zweige vom letzten Baumschnitt gestapelt, Abfall gesammelt, überschüssiges Gestrüpp beseitigt und die Wanderwege von störender Vegetation befreit.

Es sind noch einige kleine Handlungen notwendig, um die erste Phase der Arbeiten zu beenden. Der baldigen Herbstregen setzt uns unter Zeitdruck, denn die Feuchtgebiete könnten überflutet und so die Amphibien wieder in dem Teich gelockt werden. Dadurch würden die Arbeiten für die Verbesserung des Lebensraums gestört.

Diejenigen, die den Zustand dieses Standortes vor der Vereinbarung kannten, werden diese Veränderung begrüßen. Sie ist 56 ehrenamtlichen Helfern zu verdanken, die 304 Stunden ihrer Freizeit gewidmet haben sowie dem Distrito Forestal II, die uns einen Traktorfahrer für einen Arbeitstag zu Verfügung stellte.


Biologiestudenten arbeiten im Reservat

15 September 2016

 
Trotz der Regenvorhersage haben 11 Mitglieder der Asociación Estudiantil Bota y Bata der Universität Santiago de Compostela in Begleitung von zwei Helfern des Fragas do Mandeo im Reservat für Amphibien in Catorce gearbeitet.

Bevor wir uns an die Arbeit gemacht haben, konnten die Biologiestudenten die Fortschritte der ersten Phase der Verbesserungen im Lebensraum des Reservats beobachten. Nach längerer Trockenheit begann es in dieser Woche stark zu regnen. Sowohl die vor kurzem gegrabenen Teiche als auch die erneuerten, die früher kolmatiert waren, wurden dadurch überflutet. So konnten wir feststellen, dass unsere Intervention, wobei wir vom Personal und Maschinen des Distrito Forestal II unterstützt wurden, das erwartete Ergebnis erreichte.

Die Helfer haben dann die überschüssigen Rohrkolben, die einen Teich vollständig füllten, ausgerissen. Sie haben auch Eukalypten ausgetrocknet, Stocke gestapelt und den Abfall gesammelt, der durch das Auslichten vom Gestrüpp zu Tage kamen.

Am diesen Tag des ehrenamtlichen Umweltschutz haben diese angehenden Biologen die Gelegenheit gehabt, ein praktisches Beispiel in der Wiederherstellung der Umwelt eines abgewirtschafteten Raums kennen zu lernen. Dort mussten unterschiedliche Parameter betrachtet werden, wenn man erfolgreich arbeiten möchte. Die Studenten waren mit den gemachten Erfahrungen zufrieden. Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit.


Bald beginnt die 5. Woche für die naturschutzfachliche Betreuung

6 September 2016

 
Für die 5. Woche der naturschutzfachlichen Betreuung in Las Mariñas Coruñesas und Tierras del Mandeo bleiben nur ein paar Tage. Alles ist geplant und für den Start am Samstag dem 17. bereit.

Das Programm wird dieses Jahr der Gewinnung von Naturräumen gewidmet. Bei dieser Aufgabe sind sowohl detaillierte Kenntnisse über die betrefenden Naturräume als auch die gute Handhabung der verfügbaren Techniken von Bedeutung. Daher werden in diesem Jahr die Vorträge über diese spezifische Thematik in zwei Bereiche unterteilt. Im ersten Teil wird über Wälder berichtet, die sich unter einen starken Einfluss der Vergangenheit entwickelt haben, auch wenn sie naturgetreut aussehen. Im zweiten Teil wird der Fokus auf die Möglichkeiten der Wiederaufbau von abgewirtschafteten Räumen gerichtet und anhand der Fortschritte beim Aufbau des Reservats für Amphibien in Catorce erläutert.

Bild des Programms der 5. Woche für die naturschutzfachliche Betreuung in Las Mariñas Coruñesas und Tierras del MandeoWie in vergangenen Jahren werden wir uns in diesen Tagen der ehrenamtlichen Tätigkeit für den Umweltschutz mit zwei Aktionen beschäftigen: die Entfernung von fremden invasiven Arten und die Beseitigung von Kunststoffresten an der Küste und in den Flüssen der Region. Nach Einschätzung der IUCN sind die invasiven Arten der zweite wichtige Faktor für den Rückgang der biologischen Artenvielfalt auf der Welt. Andererseits verursachen die Kunststoffreste im Meer den Tod einer Million Seevögeln und hundertaussende Meeresschildkröten- und –säugetieren. Auch wenn die Aktionen, die wir geplant haben, in Vergleich zu der Schwere dieser Probleme sehr bescheiden sind, können wir in unserer Region zur Lösung dieser beiden schwerwiegenden Probleme beitragen.

Die Woche wird wie in vorherigen Jahren von Asociación de Desarrollo Rural Mariñas-Betanzos in Zusammenarbeit mit Fragas do Mandeo organisiert. Die Finanzierung wird von der ersten in ihrer Vollständigkeit übernommen, denn wir widmen 100% der Spenden für den Ankauf von Grundstücken mit Interesse für die Umwelt und verfügen daher über keine Gelder für Veranstaltungen dieser Art.

Sie können das Programm, das Plakat der Woche und das Plakat der Öko-Regatta herunterladen, um es in ihrem persönlichen Umfeld und ihrem sozialen Netz bekannt zu machen: So können Sie dazu beitragen, dass alle Interessierte informiert sind.

Sie können sich unter der Telefonnummer der Organisation 981 669 541 oder per email info@marinasbetanzos.org für die Aktivitäten anmelden. So sind Sie unfallversichert und werden detallierte Informationen rechtzeitig erhalten.

Öko-Regatta in Ria de Betanzos: Der Abfall, den wir letztes Jahr in dem Sumpf gesammelt haben, füllten zwei Industriebehälter mit insgesamt 16 m3. Werden wir in diesem Jahr diesen Rekord brechen? Deswegen laden wir alle Bürger ein, am diesen spielerischen Wettbewerb um die Pflege der Flussmündung teilzunehmen. Die Boote werden von Land aus von den jeweiligen Teams unsterstützt. Sie werden um den meisten gesammelten Müll und um den einzigartigsten Fund konkurrieren. Start und Ziel sind der Hafen von Betanzos, wo man auch Essen, Getränke, Musik und Aktivitäten für die Kinder bereit hält. Es ist eine Zusammenarbeit von Amigos de los Ríos de Betanzos, Asociación Ría del Pedrido, Lar de Unta, Roxín Roxal und Casa Castillo Betanzos. Auch die Gemeinde von Betanzos, Protección Civil, das Restaurant Casa Vidal und das Warenhaus Vicente de la Fuente werden daran teilnehmen. Wenn Sie mitmachen möchten und kein Boot besitzen, können Sie sich auch mit uns in Verbindung setzen. Weitere Information unter Informationsblatt.
Datum: Samstag, den 17. September von 16:00 bis 20:30 Uhr
Ort: Hafen von Betanzos

Ehrenamtliche Arbeit in Ponte do Porco: Der zweite Tag für die ehrenamtliche Umweltschutzarbeit wird der Entfernung von exotischer invasiver Flora, die den Strand Alameda bedroht, gewidmet. Wie gewohnt, werden wir auch soviel Müll wie möglich beseitigen. In den letzen fünf Jahren haben wir die
Mittagsblume (Carpobrotus edulis), das Pampasgras (Cortaderia selloana), die Cotula coronopifolia und das Kanadische Berufkraut (Conyza canadensis) ausgerissen. Wir werden überprüfen, ob welche von ihnen wieder gewachsen sind. Weitere Invasoren werden wir auch in Angriff nehmen: die Krokosmia (Crocosmia x crocosmiiflora), das Aster squamatus (Aster squamatus) und das Frischgrünes Zyperngras (Cyperus eragrostis). Wie bei früheren Gelegenheiten zählen wir mit der Zusammenarbeit von der Gemeinde von Miño. Wenn Sie daran teilnehmen möchten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Weitere Informationen auf das Informationsblatt.
Datum: Sonntag, den 18. September von 9:30 bis 14:00 Uhr
Ort: Strand Alameda (Ponte do Porco, Miño)

Tagung über die Wiederherstellung von Naturräumen Als wichtigstes Ereignis der Woche ist eine Vortragsreihe unter der Überschrift Wiederherstellung von Naturräumen durch die naturschutzfachliche Betreuung geplant. Nach der Eröffnung durch den Bürgermeister von Betanzos Herrn Ramón García und den Präsidenten der Asociación de Desarrollo Rural Mariñas-Betanzos Herrn José Antonio Santiso werden wir einen kurzen Überblick über die Leistungen des Fragas do Mandeo in den letzten sechs Jahren geben, wo wir intensiv an der Wiederherstellung unserer heimischen Wälder gearbeitet haben.

Bild des Plakats der 3. Öko-Regatta Ría de BetanzosDer erste Block der Vorträge wird den Urwäldern und den Auwäldern gewidmet. Der erste wird von Herrn José Guitián, Forscher und Professor der Universität Santiago de Compostela, gehalten, der die Wechselwirkung zwischen den einheimischen Bäumen und den obstfressenden Vögeln erläutern wird. Im Anschluss daran werden Herr Javier Amigo und Herr Manuel Antonio Rodríguez Guitián, auch Forscher und Professoren an derselben Universität, sprechen. Sie sind Fachleute bzgl. der einheimischen Flora (sie haben gerade den Führer der natürlichen Vegetation in Flussbecken des Flusses Mandeo veröffentlich). Sie werden über die tatsächliche Zusammensetzung unserer Wälder und über ihre Abweichung von natürlichen Zustand reden. Der zweite Block von Vorträgen wird nach der Mittagspause beginnen. Herr Serafín González, Forscher der CSIC und Vorsitzende der SGHN, wird über unterschiedliche Projekte von der Wiederherstellung von Lebensräumen, die sowohl auf natürliche Weise wie auch als Folge der Industrialisierung abgewirtschaftet wurden, referieren. Im Anschluss wird Herr Juan Neira, Vorstandsekretär des Fragas do Mandeo, ein nächstes Beispiel der Wiederherstellung eines degradierten Lebensraums vorstellen: der Aufbau der Reservats für Amphibien in Catorce, das wir vor knapp zwei Monaten begonnen haben.

Datum: Samstag, 24. September vom 9:30 bis 14:00 Uhr
Ort: Salón azul del Liceo in Betanzos.

9. Tag der Reinigung von Flüssen Zum vierten Mal werden wir zum Fluss Mendo gehen, um an der Tag für die Reinigung von Flüssen in Galicia teilzunehmen, die vom Proyecto Ríos koordiniert wird. Auch wenn es dieses Jahr aufgrund der Wahlen verschoben wurde, haben wir das frühere Datum aus organisatorischen Gründen beibehalten. Letztes Jahr nahmen 691 Teilnehmer aus 54 Organisationen teil. Wir konnten über 13 Tonnen Abfall in 47 Flüssen beseitigen. Je nach Anmeldungen werden wir die Flussabschnitte unterteilen, so dass der Abfall zwischen der Brücke As Moas und der Brücke Taibo gesammelt werden kann. Es handelt sich um eine sehr schöne Strecke von 8 Km, die größtenteils zum geschützen Naturraum ZEC Betanzos-Mandeo gehört. Die Strecke ist nicht schwierig, aber es sind geeignetes Schuhwerk und Kleidung sowie Handschuhe und ein Stock empfehlenswert. Die Gemeinde von Coirós hat sich zum Transport und zur Verarbeitung des gesammelten Abfalls bereit gestellt. In Zusammenarbeit mit der Amigos de los Ríos de Betanzos werden wir an dem Nachmittag auf der schiffbaren Strecke des Flusses Mandeo von Booten aus Müll sammeln. Wenn Sie daran teilnehmen möchten, setzten Sie sich bitte im Voraus mit uns in Verbindung. Weitere Information finden Sie im Informationsblatt.

Datum: Sonntag, 25. September von 9:30 bis 14:00 Uhr
Ort: Wir werden vom Centro de Salud in Betanzos abfahren.

Die Woche der naturschutzfachlichen Betreuung ist etwas mehr als eine weitere Veranstaltung in der lokalen Kulturagenda. Wir wollen den Menschen, die sich für das Naturerbe unserer Region engagieren, die Gelegenheit geben, für die Naturerhaltung direkt, effizient und koordiniert zu handeln.

Es ist die Zeit, etwas für unser Naturerbe zu tun. Nehmen Sie daran teil!

Bild der ehrenamtlichen Helfer am Strand Alameda


Zweite Arbeitstag im Reservat für Amphibien

29 August 2016

 
Am kommenden Sonntag den 4. September werden wir die Arbeit am Reservat für Amphibien in Catorce (Coirós) fortsetzen. Dafür organisieren wir diesen zweiten Tag der ehrenamtlichen Arbeit.

Das Ziel besteht darin, die am 20. August begonnenen Arbeiten vor der Regenzeit im Herbst fortzusetzen. Es wird nicht mehr notwendig sein, Abfall zu sammeln, denn es wurde bereits getan, aber es sollen noch einige invasiven Pflanzen entfernt, einige Äste gesammelt und viele Eukalypten noch gefällt und getrocknet werden. Wenn so viele Helfer wie am letzten Tag mitmachen, werden wir die erste Phase der vorgesehenen Maßnahmen in den Feuchtgebieten abschließen können.

Bild der ehrenamtlichen HelferWie gehabt, das Centro de Salud in Betanzos ist der Treffpunkt, wo wir uns um 9:30 treffen werden, um Fahrgemeinschaften zu bilden. Um 14:00 Uhr werden wir zurück sein. Da wir möglicherweise nicht genug Werkzeuge für alle haben, bitten wir Sie darum, eine Axt oder eine Sichel mitzubringen. Es ist auch ratsam, Handschuhe und für die Arbeit im Wald geeignete Kleidung und Schuhwerk zu tragen. Bringen Sie auch etwas zum Essen und Trinken für die Mittagspause mit.

Wenn Sie an diesem Tag teilnehmen möchten und so von Anfang an bei der Gestaltung des Reservats zu sein, kontaktieren Sie uns bitte im Voraus (im Abschnitt Kontakt finden Sie die dafür notwendige Information). Teilen Sie uns ihre Personalien (Name und Vorname, Personalausweis, Geburtsdatum und Handynummer) mit und ob Sie zum Treffpunkt kommen oder direkt zum Ort fahren werden. So können wir eine Unfallsversicherung für Sie abschließen und Sie über kurzfristige Änderungen informieren. Die Organisation wird auch so für uns leichter.


Uso de cookies: Este sitio web emprega cookies para mellora-la experiencia de usuario. Se continúa navegando consente a aceptación de ditas cookies e acepta a nosa política de cookies (se pincha no enlace obterá máis información).